Finanzierungsaufbau (Kreditumstellung)

Selbst während der Zinsbindungszeit können Veränderungen an der Baufinanzierung vorgenommen werden.

Eine der aktuell häufigsten „Baustellen“ bei Baufinanzierungen sind Bausparfinanzierungen.

Regelmäßig trifft man hier auf alte Bauspartarife, deren späterer Darlehenszins höher ist, als das aktuelle Zinsniveau. Hier bringt es regelmäßig enorme Zinsersparnis die Finanzierung umzustellen.

Vorzeitige Bausparablösung:

Ein aktueller Fall:

Ein Kunde hat vor 8 Jahren eine Bausparvorfinanzierung für eine Mehrfamilienhaus abgeschlossen. Die Finanzierung über eine Bank hat eine Zinsbindung von 10 Jahren. Danach sollte das Bauspardarlehen und das angesparte Bausparguthaben den Kredit bei der Bank ablösen.

Der Kunde hat deutlich mehr als ursprünglich geplant in den Bausparvertrag eingezahlt, daher ist er jetzt seit 3 Monaten zuteilungsreif. Der Kunde sagt, er warte jetzt noch 2 Jahre bis zum Ende der Zinsbinsungszeit, dann kann er auf das günstige Bauspardarlehen umsteigen.

Wir haben mit der Bank gesprochen und festgestellt, dass seine Bank nach ihren Geschäftsregelungen bei einer Bausparvorfinanzierung mit Abtretung des Bausparvertrages auch vorzeitig die Umschuldung durch den Bausparvertrag ermöglicht – ganz ohne Vorfälligkeitsentschädigung! Diese großzügige Verfahrensweise ist branchenüblich und steht nicht im Kreditvertrag des Kunden.

Die sofortige Abklärung brachte dem Kunden einen enormen Zinsvorteil, da das Guthaben (über 200.000 €) des Bausparvertrages seine Restschuld sofort reduziert hat und er jetzt nur noch das Bauspardarlehen bezahlen muss.

Unsere Optimierung sieht aber noch einen zweiten Schritt vor. Da der 8 Jahre alte Bausparvertrag damals übliche Kreditkonditionen beinhaltet, die über dem jetzigen Niveau liegen, werden wir als zweiten Schritt das Bauspardarlehen durch ein normales Bankdarlehen ersetzen.

Ein Bauspardarlehen ist immer in unbegrenzter Höhe sondertilgbar – daher ist das Ganze möglich.

Der Zins reduziert sich dadruch nochmals um ca. 2%.